Privatpraxis
Für Frauen
Beate Trautmann

Frauenärztin in Ulm - Söflingen
Telefon: 0731 6 027 027 7

Biologische Hormontherapie

Hormone sind Botenstoffe, die Nachrichten zwischen verschiedenen Steuerungsorganen im Gehirn und untergeordneten Drüsen und Organen übertragen.

Der Hypothalamus steuert z.B. das vegetative Nervensystem und die Hirnanhangdrüse (Hypophyse). Diese wiederum regelt die Funktion endokriner Drüsen wie der Schilddrüse, den Nebennierenrinden, der Eierstöcke und der Hoden.

Hormone stellen bestimmte Zustände unseres Körpers und unserer körperlichen und psychischen Reaktionsbereitschaft her. Das Zusammenspiel der Hormone ist abhängig von den Erfordernissen unserer jeweiligen Lebenssituation: in der Pubertät anders als bei der empfängnisbereiten Frau, unter beruflichem Stress anders als in einer ausgeglichenen Lebensphyse, im Klimakterium anders als in der Schwangerschaft.

Gerät das »Konzert« der Hormone in einen Ungleichgewichtszustand, kann dies von ernsthaften physischen und psychischen Störungen begleitet sein. Viele Frauen kennen sich z.B. selbst nicht wieder, wenn sie in die sogenannten Wechseljahre kommen.

Hormone sind im letzten Jahrzehnt ins Gerede gekommen, da erste langjährige Studien zur Hormonersatztherapie deutlich negative Nebenwirkungen gezeigt hatten.

Heute sind wir jedoch sehr viel weiter: es gibt heute bioidentische Hormone, die eine exakte Kopie der Hormone sind, wie sie im menschlichen Körper gebildet werden. Sie wirken natürlich und sind weitgehend frei von Nebenwirkungen.

Die Pharmaindustrie hat an naturidentischen Hormonen kein Interesse, da nur veränderte, künstliche Präparate patentierbar sind. Daher werden bioidentische Hormone auch nicht beworben und sind relativ wenig bekannt.

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist der Zeitpunkt bzw. der Zeitraum, in dem Hormone substituiert werden: dieser muß zur natürlichen Phase des Körpers passen.

Beispielsweise lassen sich die Wechseljahre am einfachsten und ohne Nebenwirkungen nur dann hinausschieben, wenn man am Anfang der Wechseljahre damit beginnt.

Lassen Sie sich beraten, ob bei Ihnen, Ihrem Anliegen oder Ihren Beschwerden eine hormonelle Dysbalance vorliegen könnte und ob und wie Ihnen einen Therapie mit bioidentischen Hormonen helfen könnte.

Übrigens: bioidentische Hormone können auch als Scheidenzäpfchen oder als Creme bzw. Gel angewandt werden, so dass eine exakte Gabe auch sehr geringer Hormonmengen möglich ist!

Eine Literaturempfehlung für Interessierte: Dr. med A. Scheuernstuhl & A. Hild (2014): Natürliche Hormontherapie. Alles Wissenswerte über Hormone, die Ihre Gesundheit nebenwirkungsfrei ins Gleichgewicht bringen können! Bielefeld: Aurum Verlag